Auf den ersten Blick sieht das vielleicht noch ganz gut aus. Bei genauerem Hinsehen vor Ort ergibt sich ein ganz anders Bild“, so reagiert der Bezirksvorsitzende der NaturFreunde (NF), Bruno Barth, auf die Offensive des Landesverkehrsministers NRW pro Radautobahn.

Laut ADFC sind Radautobahnen in Ballungsräumen mit hoher Einwohnerdichte sinnvoll, wo viele Autofahrer Strecken kleiner als 5 km zurücklegen. Vorgaben von NRW für Radschnellwege bedeuten eine Trennung von Fuß- und Radverkehr. D.h. wir sprechen von einem vier Meter breiten, asphaltierter Radweg, dazu von einem zwei Meter breiten Fußweg und einem evtl. Grünstreifen als Trennung; bei Zweirichtungsverkehr muss der Radschnellweg sechs Meter Breite haben.

Mag sein, dass solche Radautobahnen in o.g. Ballungsräumen einen Sinn machen, zumindest wenn die Trassen auf schon vorher versiegelten Flächen verlaufen, erläutern Barth und Jungblut.
Für die Radautobahn von Aachen nach Herzogenrath trifft dies aber alles nicht zu. 12.000 (!) Auto fahrende Pendler würden nach der Prognose der schon fertig gestellten Potenzialanalyse aufs Rad umsteigen. Eine realistische Zahl oder eher Wunschdenken? Die beim Wettbewerb von der Verwaltung der Städteregion eingereichte Streckenführung und die z.Z. vorliegenden drei Varianten führen alle im Abschnitt von Kohlscheid nach Herzogenrath unmittelbar am Naturschutzgebiet Wurmtal vorbei durch Landschaftsschutzgebiet mit Bäumen, Wiesen, Äckern abseits der Bebauung. Hier müssten gewaltige Flächen versiegelt werden, größere Erdbewegungen wären durch die hügelige Landschaft des Wurmtals notwendig, weil eine Radautobahn nach den vorgeschriebenen Kriterien steigungsarm sein muss, zahlreiche Bäume müssten ebenfalls gefällt werden. Alles scheint nur vom Schreibtisch aus geplant zu sein. Ein realistisches Bild kann man sich jedoch nur an Ort und Stelle machen. Die NF haben dazu einen Flyer aufgelegt, der aktualisiert worden ist und öffentliche Begehungen durchgeführt. Die Mehrheit der Teilnehmer war entsetzt, welche erheblichen Eingriffe in Natur und Landschaft bei einer Umsetzung der Planung nötig wären. „Die Radautobahn Aachen – Herzogenrath in der vorgelegten Form ist deshalb abzulehnen“ so das Fazit der NF.

Infos auch unter www.radschnellweg-panorama.info.

Radautobahn aktuell: Ein eigenes Bild vor Ort machen!
Markiert in: