Keine Steuerbefreiung für AKW!Der Bezirksvorstand der NaturFreunde (NF) fordert „Keine Steuerbefreiung für Atomkraftwerke!“ Deshalb erwartet er, dass die „Brennelementesteuer“ nicht mit Ende des Jahres 2016 abgeschafft wird. Die NF werden dazu in den kommenden Wochen Unterschriften sammeln. Den Wortlaut der Positionierung der NF finden Sie hier:

„Wer es Ernst meint mit dem Ausstieg aus der Atomenergie, darf nicht nur mit dem Finger auf das benachbarte AKW in Tihange in Belgien zeigen. Er muss sich auch für die Beibehaltung der Brennelementesteuer stark machen, die Ende des Jahres ausläuft“, erklärt der Vorsitzende der NaturFreunde (NF), Bruno Barth. Die Bundesregierung zögert z.Z. und zeigt sich unentschlossen, eine entsprechende Verlängerung auf den Weg zu bringen. „Ein Ende dieser Steuer würde bedeuten, dass Atomenergie profitabler würde“, ergänzt Bernd Krott, stellvertretender Bezirksvorsitzender der NF aus der Ortsgruppe Aachen.

Die NF werden beginnend bei einem Infostand auf dem Burgfest in Herzogenrath am 5. Juni Unterschriften für eine Verlängerung der Steuer starten. Sie unterstützen damit die Unterschriftensammlung „Keine Steuerbefreiung für AKWs“ vom „Umweltinstitut München e.V.“ und der Initiative „ausgestrahlt“. Das Thema sei in der Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannt, so die NF, dem wolle man abhelfen. Hinterfragen wollen die NF auch die Position der regionalen Bundestagsabgeordneten dazu.

Keine Steuerbefreiung für AKW!

Download

Markiert in: