Wir NaturFreunde haben uns in den letzten beiden Jahren intensiv mit dem „Thema Bienen“ beschäftigt, haben einen Hobbyimker besucht, eine Veranstaltung zum Thema „Faire und regionale Landwirtschaft“ veranstaltet, haben Unterschriften gegen die Verwendung bestimmter sogenannte „Unkrautvernichtungsmittel“ gesammelt und sie der Firma Bayer gesandt. Am Samstag, den 20. Mai 2017, führen wir in Kooperation mit der VHS Nordkreis Aachen um 10.30 Uhr einen Besuch beim „Bienenzuchtverein“ von Hobbyimkern in der Kleingartenanlage Alsdorf-Ost durch.

Zur Thematik „Grüne Dächer – glückliche Bienen“ veröffentlichen wir einen interessanten Gastbeitrag:

Grüne Dächer – Glückliche Bienen

Immer mehr Bienen begehen Landflucht. Monokulturen und Insektizide verwandeln das einst so gesunde Landleben in einen täglichen Überlebenskampf für die wertvollen Insekten. Die Stadt kann hier einen alternativen Lebensraum bieten. Das Anlegen von Gründächern ist dabei eine wichtige Hilfestellung für die Bienen. Von Jessica Seeber

Ein stabiles Ökosystem ist ohne sie nicht denkbar. Bienen sind die weltweit wichtigsten Bestäuberinsekten und sichern so den Fortbestand zahlreicher Pflanzenarten. Rund 80 Prozent  aller Nutz- und Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt. Umso bedrohlicher wirkt der seit Jahren beobachtete Rückgang von Bienenvölkern. Eine alleinige Ursache konnte bis dato nicht ermittelt werden, wohl aber viele Aspekte, die das Leben und Überleben der Biene nachhaltig beeinflussen und erschweren.

Negativen Einfluss auf die Bienen hat z.B. die Agrarwirtschaft durch den flächendeckenden Anbau von Monokulturen. In diesen finden Bienen nur ein recht einseitiges Nahrungsangebot vor. Die eingeschränkte Biodiversität führt zu einem mangelhaften Ernährungszustand des gesamten Bienenvolkes. Früh abgeerntete oder besonders oft gemähte Felder, die zur Gewinnung von Silage dienen, verhindern in den Herbstmonaten eine ausreichende Aufstockung des Honigvorrates für den Winter. Für viele Bienenvölker bedeutet dies schlicht den Hungertod.

Als einen weiteren Goliath müssen die fleißigen Pollensammler täglich den vermehrten Einsatz von Insektiziden bezwingen. Neue Studien belegen: Die Auswirkungen gewisser Pflanzenschutzmittel auf Bienen sind mehr als bedenklich. Die Liste reicht von Orientierungslosigkeit bis hin zur Unfruchtbarkeit. Erste Reaktionen der EU-Kommission folgten bereits in einem 2013 erlassenen Beschluss, der die Anwendung sogenannter neonicotinoiden Wirkstoffe einschränkte.

Die Stadt als Bienen-Refugium

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff der Stadt einen kargen Raum der der Natur nur wenig Platz zur Entfaltung lässt. Die Biene hingegen scheint zu einer anderen Überzeugung gekommen zu sein: Immer mehr Bienen zieht es in die Städte. Betrachtet man dieses Phänomen genauer, so lassen sich dafür auch eine Menge guter Gründe finden. Zunächst bietet die Stadt der Biene eine echte Alternative zur bereits angesprochenen agrarindustriellen Einöde, die ein Leben auf dem Land nur unter erschwerten Bedingungen ermöglicht.

In der Stadt findet sie vom Frühjahr bis in den Herbst hinein einen abwechslungsreichen Speiseplan und ist dabei nicht wählerisch. Ob begrünte Verkehrsinsel, verwildertes Grundstück, Kleingarten, Parkanlage oder der Balkon: Für die Biene geht es darum, dass etwas wächst – der Standort spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Es kommt darüber hinaus auch ihre Vorliebe für wärmere Gefilde zum Tragen. So ist das Mikroklima der Stadt meist zwei bis drei Grad höher im Vergleich zu der Temperatur des Umlandes. Ebenso finden ihre hartnäckigsten Gegner, die Insektizide, in städtischer Umgebung kaum Verwendung.

Dachbegrünung nützt Bienen und Menschen

Menschen können ganz gezielt die Stadtlandschaft zu einer lebenswerten Umgebung für die Bienen machen, indem sie das Nahrungsangebot für sie vergrößern und erhalten. Der Dachbegrünung mit für Bienen geeigneten Futterpflanzen kommt dabei eine enorme Bedeutung zu. Je mehr, desto besser, je vielfältiger, desto hilfreicher. Den Pflanzen ist es egal, ob ihr neues zu Hause das Dach einer Garage oder das eines Büro- oder Wohngebäudes ist oder ob sie in Kübeln oder Balkonkästen ihre neuen Blüten austreiben. Geachtet werden sollte lediglich darauf, dass das zu bepflanzende Areal gut besonnt ist.

Gründächer erweitern dabei nicht nur den Lebensraum von Bienen, sondern können auch für den Menschen zu einem Kleinod inmitten des hektischen Stadtalltags werden. Sie dämpfen den Verkehrslärm, säubern und befeuchten die sie umgebende Luft, wirken isolierend bei Kälte und nehmen darüber hinaus überschüssiges Regenwasser auf. Zu guter Letzt bieten sie dem Auge des Betrachters eine abwechslungsreiche Aussicht. Wo vorher nur kahle Stein- und Betonflächen waren, könnten Gründächer zur Verschönerung der Stadt beitragen.

Eine sogenannte Bienenweide, die unterschiedliche Futterpflanzen an einem Ort vereinen, ist bei der  Gestaltung der Dachbegrünung die erste Wahl. Für die Bepflanzung eignen sich Stauden- und Zwiebelgewächse wie Krokus, Lavendel oder Ziermohn ebenso gut wie Kräuter und Wildblumen. Thymian, Schnittlauch, Salbei und Bärlauch sowie Sonnenblumen, Astern, Kornblumen und Löwenzahn bieten unter vielen anderen Pflanzen eine gute Nährstoffgrundlage für hungrige Bienen und deren Nachwuchs. Daraus ergibt sich gleichsam ein zweifacher Vorteil: Zum einen kann so die Entwicklung der Bienenpopulation positiv unterstützt werden, zum anderen wird mit dem Erhalt der Biene das ökologische Gleichgewicht der Pflanzenwelt gefördert.

Ein Stück Natur auf dem eigenen Dach – Ein Dienst an der Allgemeinheit

Wer Bienenweiden auf Dächern pflanzt, trägt maßgeblich zum Erhalt einer intakten Umwelt bei. Gründächer sind die ideale Lösung, wenn man nach Möglichkeiten sucht, die städtischen Grünflächen zu vergrößern und damit neue Naturräume für die Bienen zu erschaffen. Und wer bereit ist die Bienen zu schützen oder eventuell selbst zum Imker wird, hat auch etwas davon. Schließlich wird er mit einem grünen Lebenskosmos belohnt, der nicht nur das Stadtbild verschönert, sondern zu einer gesünderen  Lebensweise all ihrer Bewohner beiträgt. Summende Bienen bedeuten Leben –  auf dem Land und erst recht in der Stadt.

Weitere Informationen zu Bienen, Honig und der Imkerei finden Sie auf honig-und-bienen.de.

Grüne Dächer – Glückliche Bienen
Markiert in: