Antikriegstag DGB„Friedenbemühungen und Abrüstung unterstützen“: So steht es in unserer Satzung. Das betonen der Bezirksvorsitzende der NaturFreunde (NF), Bruno Barth, und sein Stellvertreter, Bernd Krott. Sie rufen deshalb zum Antikriegstag am 1. September  für unsere Region dazu auf, sich an der Kundgebung des DGB am Aachener Elisenbrunnen um 17 Uhr mit anschließender Demo von dort über den Markt zur Preisverleihung des „Aachener Friedenspreises“ um 19 Uhr in der Aula Carolina in der Pontstraße zu beteiligen.

Die NF beklagen die zunehmende Militarisierung der deutschen Außenpolitik und die immer größer werdende Präsens der Bundeswehr in vielen Lebensbereichen. Alleine in diesem Jahr lassen sich dazu zahlreiche Beispiele aufführen:

  • Die EU-Staats- und Regierungschefs beschließen eine neue „EU-Globalstrategie“ für ein stärkeres militärisches Europa.
  • Die NATO-Mobilmachung im Osten, NATO-Manöver an der russischen Grenze.
  • Das „Weißbuch 2016“ zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr – zusammengefasst: Mehr Personal – mehr Waffen – mehr Geld.
  • Die Ausweitung der Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Steigerung der Rüstungsexporte.
  • Die verstärkte Werbung für die Bundeswehr in Schulen.
  • Der Vorstoß der Bundesverteidigungsministerin zum Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Das alles führt nach Ansicht der NF in die falsche Richtung. Daher sei es wichtig, am 1.9. in Aachen ein Zeichen dagegen zu setzen!

Antikriegstag am 1. September
Markiert in: