Gegenpol zur Kriegsrhetorik

„Wir befinden uns in einem Jahrzehnt der größten Herausforderungen und Extreme: Pandemie, Klimawandel, jetzt Krieg in Europa. Wir lösen die Probleme nicht, indem wir mit immer mehr Waffen auf eine Selbstvernichtung der Menschheit zusteuern!“ Dies eine zentrale These des Bundesvorsitzenden der NaturFreunde Deutschlands (NF), Michael Müller, der auf Einladung der „Deutschen Friedensgesellschaft“ (DFG) und des NF-Bezirks in Aachen zum Thema „Klima und Krieg. Warum die Klimakrise auch eine Frage von Frieden oder Krieg ist“ referierte.

Mehr als 80 Teilnehmende verfolgten im Saal der „Katholischen Hochschulgemeinde“ (KHG) den kompetenten Vortrag und diskutierten anschließend sehr sachlich zur Thematik. Unter ihnen der NF-Bezirksvorsitzende und OG-Vorsitzende Herzogenrath-Merkstein, Bruno Barth, der die Diskussion moderierte, die NF-OG-Vorsitzenden von Aachen (Bernd Krott) und Eschweiler (Leo Gehlen) und der Vorsitzende der DFG-VK-Aachen, Bernd Bremen. Referat und Diskussion unterschieden sich von der z.T. vorherrschenden Schwarz-Weiß-Malerei, bei der die Eskalationsstufen rasant fortschreiten und anscheinend ein Überbietungswettbewerb nach mehr Waffen stattfindet. Bei der Versammlung wurde hierzu deutlich ein Gegenpol gesetzt. Seit 2015 gibt es jährlich steigende Rüstungsausgaben. Wenn die derzeitigen Beschlüsse der Bundesregierung umgesetzt werden, ist Deutschland an 3. Stelle in der Welt bei den Rüstungsausgaben nach den USA und China. Das sei eine erschreckende Vorstellung.

Nach Aussage von Michael Müller ist die Klimakriese eine globale Herausforderung, die nur gemeinsam angegangen werden kann und nicht durch Spaltung der Welt und zunehmenden Nationalismus. Der aktuelle Krieg in der Ukraine könne nur gelöst werden durch eine diplomatische Intervention von außen, z.B. durch die UN. DFG-VK und NF verstehen sich in dieser Frage als Teil der „Friedensbewegung“.

Josie und Kurt von der Aachener Kabarettgruppe „Muita Merda“ leisteten mit zwei Liedern zu Frieden und Umwelt ihren Beitrag zu einem gelungenen Abend.

Laufzeitverlängerung der Atomredaktoren Doel 1 und 2

Stellungnahme des NF-Bezirks Nordeifel mit seinen Ortsgruppen Aachen, Eschweiler und Herzogenrath-Merkstein im Rahmen der grenzüberschreitenden UVP zur
Laufzeitverlängerung der Atomredaktoren Doel 1 und 2

Wir schließen uns in unserer Ablehnung der Argumentation der Fachleute der IPPNW an.
Auszugsweise zitieren wir:

„Die schweren Kernkraftwerkunfälle von Three Mile Island, Tschermobyl und Fukushima haben jeweils gezeigt, dass die Kernkraftwerke nicht so sicher sind wie gefordert und
angenommen worden war. Das bedeutet, dass das Risiko der Altanlagen zum Zeitpunkt ihrer Genehmigung unterschätzt wurde. Insbesondere durch diese Unfälle wurde der
Stand von Wissenschaft und Technik erweitert und die Anforderungen an Neuanlagen verschärft. Diese Anforderungen können in Altanlagen jedoch nicht ausreichend
umgesetzt werden.

Schlussfolgerung: Laufzeitverlängerungen und der Betrieb von gealterten Kernkraftwerken erhöhen die nuklearen Risiken in Europa. Die Alterung von Kernkraftwerken birgt ein deutlich erhöhtes Risiko für schwere Unfälle und radioaktive Freisetzungen. Dieses deutlich erhöhte Risiko wird durch den Weiterbetrieb von Altanlagen infolge von Laufzeitverlängerungen nochmals signifikant erhöht.“

Die Städteregion Aachen liegt in der Nähe (ca. 140km) von Doel. Bei der häufig auftretenden Wetterlage (Westwind) liegen wir in unserem Bereich im unmittelbar betroffenen Bedrohungsgebiet im Falle eines Unfalls mit Freisetzung von Radioaktivität.

Wir widersprechen hiermit der Laufzeitverlängerung von Doel 1 und 2; selbstverständlich trifft diese Ablehnung auch auf Tihange zu, das noch näher (ca. 70km) von der Städteregion Aachen entfernt liegt!

125 Jahre NaturFreunde – Kundgebung zum Geburtstag

„Die NaturFreunde (NF) sind 125 Jahre alt, aber keineswegs von gestern! Sie sind mit ihren Forderungen aktuell und zukunftsorientiert!“ So beendeten der Vorsitzende des NF-Bezirks, Bruno Barth aus Herzogenrath, und sein Stellvertreter, Bernd Krott aus Aachen, ihre Ansprache auf der NF-Kundgebung am Dreiländerpunkt in Aachen. Dieser Ort wurde bewusst gewählt, um die internationale Ausrichtung der NF zu betonen. Im September 1895 war die NF-Organisation in Wien gegründet worden; aus diesem Geburtstagsanlass fand die Veranstaltung mit gut 50 Teilnehmern unter Einhaltung der Auflagen aufgrund der Corona-Pandemie statt.

Die Ansprache wurde eingerahmt durch je zwei Musikdarbietungen von Josie und Kurt der Aachener-Kabarettgruppe „Muita-Merda“ mit zu den NF passenden Stücken. Den Abschluss bildete eine Wanderung um das Dreiländereck durch Deutschland, Belgien und die Niederlande – geleitet von der Aachener-Ortsgruppe.

Im Wortbeitrag betonten Bruno Barth und Bernd Krott die heutigen thematischen Schwerpunkte der NF. „Sanfter Tourismus“ mit zahlreichen Wanderangeboten sind ein wesentlicher Teil, bei denen Gäste immer willkommen sind. Gegen die „rein gewinnbringende Ausbeutung von Natur und Umwelt“ engagieren sich die NF politisch, u.a. z.Z. mit der Unterstützung der „Volksinitiative Artenvielfalt NRW“. Als Teil der Friedens- und Anti-Atom-Bewegung sind die NF für eine „Welt ohne Atomwaffen, Rüstungswettlauf und Krieg“. Darüber hinaus positionieren sich die NF als „entschiedene Gegner von nationalistischer und rassistischer Engstirnigkeit“.

Die im Bezirk aktiven Ortsgruppen Aachen, Eschweiler und Herzogenrath-Merkstein mit insgesamt ca. 500 Mitgliedern setzen sich für diese angesprochenen Ziele vor Ort ein; sie gehen davon aus, dass sie auch in den nächsten Jahren gesellschaftspolitisch einen wichtigen Beitrag leisten werden.

125 Jahre NaturFreunde

Logo 125 Jahre Naturfreunde„Die NaturFreunde (NF) werde 125 Jahre alt, sind aber keineswegs von gestern“! Unter diesem Motto rufen der Vorsitzende vom hiesigen Bezirk der NF, Bruno Barth aus Herzogenrath, sein Stellvertreter Bernd Krott aus Aachen, und der Vorsitzende der Ortsgruppe Eschweiler, Leo Gehlen, zu einer „Geburtstagskundgebung“ auf. Sie findet am Sonntag, 27.9., um 10.30 Uhr am Dreiländerpunkt in Aachen mit einem kleinen Programm statt: Eine Ansprache zum Jubiläum, ein kleines kulturelles Rahmenprogramm mit 3-4 Stücken von Josie und Kurt von „Muita-Merda“ aus Aachen und eine Kurzwanderung durch 3 Länder. Der Ort „Dreiländerpunkt“ ist bewusst gewählt worden, wollen die NF doch damit ihren internationalen Charakter und ihr Eintreten für Völkerverständigung ausdrücken.

(mehr …)

„Volksinitiative Artenvielfalt“ – NaturFreunde aktiv dabei!

Seit längerer Zeit setzen sich die NaturFreunde (NF) für die Artenvielfalt ein. Verschiedene Aktionen wurden vor Ort angestoßen – u.a. ein „Runder Tisch Artenvielfalt. Gegen Insektensterben“ im NF-Haus in Merkstein zusammen mit anderen in Herzogenrath aktiven Umwelt- und Naturschutzorganisationen. Die Aachener NF-Gruppe hat sich diesbezüglich dem Aachener „Netzwerk neue Nachhaltigkeit“ angeschlossen. Z.Z. können wegen der Corona-Pandemie leider keine Treffen und nur wenige Aktivitäten stattfinden.

Die jetzt gestartete „Volksinitiative Artenschutz NRW“ wird von den NF vor Ort aktiv unterstützt. Mindestens 66.000 Originalunterschriften von Wahlberechtigten müssen an den Präsidenten des NRW-Landtags geschickt werden, damit der Landtag sich damit befassen muss. „Wir fordern, den dramatischen Verlust an Tier- und Pflanzenarten durch ein Handlungsprogramm Artenvielfalt in acht zentralen Handlungsfeldern zu stoppen. Die Maßnahmen sind in Gesetzen und Programmen verbindlich zu verankern und umzusetzen“, so der Text auf den Unterschriftenlisten. Detailliert werden die 8 Forderungen aufgelistet und erläutert – vom „Flächenfraß verbindlich stoppen“ bis zu „Naturverträgliche Landwirtschaft aktiv voranbringen“ (nähere Infos: www.artenvielfalt-nrw.de).

„Die NF werden Unterschriften für die Volksinitiative sammeln“, so der Bezirksvorsitzende Bruno Barth. Wer dazu Kontakt mit den NF aufnehmen möchte, kann sich an die jeweiligen Ortsgruppenvorsitzenden wenden: In Aachen an Bernd Krott (bernd.krott@t-online.de), in Eschweiler an Leo Gehlen (leo.gehlen@t-online.de) und in Herzogenrath und dem Nordkreis Aachen an Bruno Barth (bruno.barth@naturfreunde-merkstein.de). Außerdem liegen Unterschriftenlisten im NF-Haus in der Comeniusstraße 9 in Merkstein aus.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung